top of page
  • Dogukan Isik

BAföG – Betrug: Ein Blick aus Sicht eines Hannoveraner Strafrechtsanwalts

Als Rechtsanwalt in Hannover für Strafrecht möchte ich heute über ein Thema sprechen, das vielen Studierenden bekannt ist, aber oft unterschätzt wird: BAföG-Betrug und die schwerwiegenden strafrechtlichen Folgen, die damit einhergehen können.


BAföG – Nur für Bedürftige

Das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) ist eine wichtige finanzielle Unterstützung für Studierende, die aufgrund ihrer finanziellen Situation Unterstützung benötigen, um die Kosten ihres Studiums zu tragen. Voraussetzung ist, dass der Antragsteller oder seine Familie nicht genügend Einkommen generiert, um die Studienkosten selbst zu tragen. Auch weitere Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Förderung bewilligt wird. Leider kommt es immer wieder vor, dass falsche Angaben gemacht werden, um unberechtigterweise BAföG-Leistungen zu erhalten, so meine Erfahrung als Strafverteidiger in Hannover.


Ab wann begehe ich einen Bafög-Betrug?

Bereits beim Ausfüllen der Antragsformulare und der Angabe von Informationen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen kann Betrug begangen werden. Dies betrifft Angaben zum Vermögen, Einkommen (sei es aus Nebenjobs, Teilzeitjobs oder Aushilfstätigkeiten) und dem Einkommen der Eltern. Auch das "Beiseite schaffen" von Vermögen, indem größere Geldbeträge kurz vor der Antragstellung auf das Konto eines Dritten überwiesen werden, wird als Betrug gewertet. Als Strafverteidiger in Hannover habe ich schon mehrere Fälle vertreten, wo das der Fall war. Oftmals geschieht dies ohne Absicht. Doch eine Leichtfertigkeit bzw. Nachlässigkeit kann hier bereits zur Strafbarkeit führen.


Wie wird der Betrug aufgedeckt?

Durch die Vielzahl an Fällen als Strafverteidiger in Hannover weiss ich, dass das BAföG-Amt regelmäßig Datenabgleiche durchführt, um die angegebenen Informationen zu überprüfen. Werden Unstimmigkeiten festgestellt, wird der Antragsteller zur Offenlegung seiner Vermögensverhältnisse aufgefordert. Kann der Betrug nicht entkräftet werden, wird der Bewilligungsbescheid aufgehoben, und es müssen bereits gezahlte Leistungen zurückgezahlt werden. In schwerwiegenden Fällen kann auch ein Bußgeldverfahren oder ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eingeleitet werden.


Möglichkeiten für die Verteidigung

Kommt es zu einem Bußgeldverfahren oder einem Ermittlungsverfahren wegen Betrugs, ist es ratsam, sich an einen Anwalt für Strafrecht in Hannover zu wenden. Als erfahrener Anwalt in Hannover kann ich Akteneinsicht beantragen, den Betroffenen vertreten und einen individuellen Verteidigungsweg ausarbeiten. Ziel ist es, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und die schwerwiegenden Folgen zu vermeiden.


Fazit

Betrug beim BAföG ist keine Bagatelle, sondern eine Straftat mit erheblichen Konsequenzen. Sollten Sie mit dem Vorwurf des BAföG-Betrugs konfrontiert sein oder sich unsicher fühlen, ob Ihre Angaben korrekt sind, stehe ich Ihnen als Hannoveraner Strafrechtsanwalt gerne zur Seite und das auch außerhalb von Hannover. Die rechtzeitige Beratung durch einen erfahrenen Anwalt für Strafrecht kann entscheidend sein, um mögliche negative Auswirkungen zu minimieren. Zögern Sie nicht, einen Strafverteidiger in Hannover zu kontaktieren, wenn Sie rechtlichen Beistand in einer BAföG-Angelegenheit benötigen. Nach meiner Erfahrung als Rechtsanwalt für Strafrecht in Hannover ist es regelmäßig möglich eine Einstellung zu erwirken. Aber natürlich kommt es immer auf den Einzelfall an. Lassen Sie daher auch Ihren Fall ünberprüfen.


Bild: Adobe Stock - #166921609 - made_by_nana

Comments


bottom of page