„coronabedingte“ Kündigung! Was nun?

Kündigung wegen Corona – Rechtsanwalt in Hannover Isik klärt auf!

Erst Home-Office, dann Kurzarbeit und schließlich die Kündigung? Die Corona-Pandemie birgt für uns nicht nur gesundheitliche Gefahren. Die Auswirkungen der Krise kann für viele Betriebe zu schweren wirtschaftlichen Konsequenzen führen.

Die verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen können den Fortbestand von Arbeitsverhältnisse nachhaltig beeinträchtigen.  Es wird sich insbesondere die Frage stellen, ob bzw. unter welchen Voraussetzungen eine Kündigung wegen der Corona-Krise möglich ist. Als Rechtsanwalt in Hannover für Arbeitsrecht habe ich bereits einige Mandanten vertreten, die eine Kündigung aufgrund Corona erhalten haben.

Eine Kündigung, die aufgrund des Coronavirus ausgesprochen wird, ist aber nicht automatisch wirksam. Er recht gibt es keine „coronabedingte“ Kündigung. Auch bei einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Betriebes gilt das Kündigungsschutzrecht fort.

Das bedeutet: Ist der Arbeitnehmer bereits länger als 6 Monate betriebszugehörig und sind insgesamt mehr als 10 Mitarbeiter im Betrieb tätig, genießen die Arbeitnehmer Kündigungsschutz. Zu beachten gilt dann, dass die Anforderungen an eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses hoch sind.

Der Arbeitgeber müssten bei dem Ausspruch der Kündigung bzw. in dem späteren Kündigungsschutzverfahren vor dem Arbeitsgericht darlegen, dass der Beschäftigungsbedarf nicht nur vorübergehend entfällt. Dies wird ihm dann nicht gelingen, wenn das Unternehmen lediglich in einer nur kurzzeitig eingetretenen schwachen Lage steckt. Andernfalls wäre es ein unzumutbares Risiko für jeden Arbeitnehmer, wenn jede vorübergehende wirtschaftliche Schieflage des Betriebes zu einer betriebsbedingten Kündigung führen könnte.

Es gilt somit: Eine „coronabedingte“ bzw. betriebsbedingte Kündigung des Arbeitgebers sollte nicht einfach hingenommen werden! Lassen Sie diese von einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder gar einem Fachanwalt für Arbeitsrechts überprüfen!

Wenn Sie aktuell eine Kündigung aus betriebsbedingten oder gar „coronabedingten“ Gründen erhalten, so sollten Sie schnell handeln. Arbeitnehmer haben nur 3 Wochen Zeit gegen die Kündigung gerichtlich vorzugehen und die Rechtmäßigkeit überprüfen zu lassen.

Als Rechtsanwalt in Hannover vertrete ich meine Mandanten bundesweit und biete eine erste kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles an. Dabei liegt mir als Fachanwalt für Arbeitsrecht stets eine professionelle Vertretung am Herzen.

Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hannover – Isik

Foto: © fotogestoeber – #332551479 – stock.adobe.com